Haarzell-Leukämie-Hilfe e.V.

 

HZL-Patient, 76 Jahre

Im Januar 1981, ich war damals 54 Jahre alt, bekam ich in der linken Brust starke Schmerzen.
Nachdem der Verdacht auf Herzinfarkt ausgeschlossen war, stellte der Arzt bei einer Ultraschalluntersuchung eine stark vergrößerte Milz fest. Nach anschließenden Untersuchungen im Krankenhaus wurde ich in die Uni-Klinik Gießen verlegt. Dr. Pralle (er war damals noch nicht Professor) nahm sich meiner an. Man stellte Haarzell-Leukämie fest.

Als erste Maßnahme wurde im März 1981 meine Milz entfernt. Gegen Ende des Jahres begann man damit, die Haarzellen durch eine Zentrifuge abzuschleudern, d.h. das Blut wurde aus einem Arm gesogen, durch die Zentrifuge geleitet und in den anderen Arm wieder eingeführt. Dieses aufwendige Verfahren wurde in der Zeit von Dezember 1981 bis Mai 1984 etwa 8 bis 10 mal durchgezogen und dauerte jeweils etwa 3 Stunden.

Im Februar 1985 begann dann mit einem 3-tägigen stationären Aufenthalt in der Uni-Klinik Gießen die Behandlung mit Alpha-Interferon, erst täglich eine Injektion, dann alle 2 Tage eine Ampulle und ab November 1985 zweimal wöchentlich 1 Ampulle bis Oktober 1992.

Es handelte sich um einen Großversuch in Zusammenarbeit mit den Interferon-Herstellern Hoffmann-La Roche bzw. Dr. Thomae GmbH. Ich bekam die Ampullen jeweils bei meinem Besuch in Gießen ausgehändigt. Ab November 1992 erhielt ich auf Rezept das Mittel Roferon, von dem ich bis November 1993 insgesamt 100 Ampullen verbraucht.

Im November 1987 wurde in Zusammenarbeit mit der Uni-Klinik Gießen und der Firma Hoffmann-La Roche ein kleiner Film gedreht, der die Wirkung des Interferon zum Inhalt hatte und zur Weiterbildung von Ärzten diente. Darin wurde u.a. meine Krankengeschichte behandelt und ich in einem Interview dazu befragt.

Im Zeitraume 1985 bis Ende 1993 wurden 14 Knochenmarkstanzen vorgenommen.

Seit November 1993 benötige ich keinerlei Therapie mehr, ich stelle mich 1 mal pro Jahr bei Herrn Prof. Pralle vor und führe ein ganz normales Leben ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen.

zurück zur Übersicht der Berichte